Category: News

Stephan Reinold neuer Teamkoordinator

Einige Wochen haben wir gebraucht, um die EURO 2017 zu verdauen. Nun ist sie abgehakt und wie immer im Sport gilt der Satz von Oli Kahn: „Weiter, immer weiter.“ Daher sind wir bereits in den Planungen für das kommende Jahr und haben eine weitere Stelle im Funktionsteam geschaffen.

Stephan Reinold fungiert seit kurzem als Teamkoordinator und wird einen Spielerpool zusammenstellen, aus dem das Trainerteam dann den erweiterten Kader wählen wird. Mit diesem werden wir voraussichtlich weniger Stützpunkt-Trainings als in diesem Jahr absolvieren, uns dafür aber kurz vor der Europameisterschaft noch intensiver vorbereiten. Das erste Training wird voraussichtlich im Februar/März stattfinden.

Stephan Reinold // Foto: privat

Stephan Reinold arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Trainer im Senioren- und Juniorenbereich und hatte in dieser Zeit die Gelegenheit in verschiedenen Ligen und Positionen Erfahrungen zu sammeln.

Aktuell arbeitet er als Co-Trainer der U16 des 1.FC Köln (1. Bundesliga), welche in der Verbandsliga Mittelrhein spielt. Neben der Tätigkeit als Co-Trainer ist er für die Trainingsgestaltung zuständig, sowie für das Scouting in den Jahrgängen 1999/2000.

Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung im Trainingsbetrieb und im Umgang mit den Spielern wird uns Stephan im Funktionsteam enorm weiterhelfen.

 

Ein Sieg für die Fans

Nach zwei Niederlagen in den ersten beiden Gruppenspielen war das Vorrundenaus bereits beschlossen. So ging es für das deutsche Team im letzten Gruppenspiel allein um die Ehre und darum, allen, aber vor allem den mitgereisten Fans einen versöhnlichen Abschluss dieser Europameisterschaft zu bescheren.

Zum ersten Mal im Turnier spielte das Team um Kapitän Tigin Yaglioglu dabei, wie man es sich bereits in den Spielen zuvor wünschte: Kein Spieler ging einem Zweikampf aus dem Weg, taktisch stand man vor allem in der Defensive sehr diszipliniert und auch Offensiv konnte man einige Akzente setzen. Dies gelang kurz vor Schluss (36.) unserem Rekordtorschützen Florian Thamm am besten, der einen Konter durch die Beine des polnischen Torwarts zum viel umjubelten 1:0 in die Maschen beförderte.

Gegner im Blickpunkt: Ukraine

Unser heutiger Gruppengegner Ukraine ist in der EMF ein noch relativ unbekanntes Gesicht, das erst zum zweiten Mal bei einer Europameisterschaft dabei ist. Der drittletzte Platz in der EMF-Rangliste hat dabei aber nur bedingte Aussagekraft, da zwar alle Gruppenspiele bei der EURO 2016 verloren gingen, jedoch stets knapp. So unterlag die Ukraine im ersten Spiel dem späteren Halbfinalisten Bosnien & Herzegowina nur mit 1:2, im zweiten unserem Achtelfinalgegner Slowakei ebenfalls nur mit 0:1.

Dabei setzt die Ukraine in diesem Jahr lediglich auf vier Akteure aus dem letzten Jahr, ist jedoch erneut „nur“ mit insgesamt zehn Spielern dabei. Dies machte sich angesichts der hohen Temperaturen auch im Spiel gegen Polen (0:2) mit zunehmender Spielzeit bemerkbar, in dem sichtlich konditionelle Schwierigkeiten auftraten.

Fakt ist: Im Vergleich zu unserem Spiel gegen Bulgarien muss am heutigen Abend eine klare Steigerung her, unabhängig vom Gegner. Ab 18:00 Uhr könnt ihr das Spiel gegen die Ukraine wie gewohnt auf sportdeutschland.tv verfolgen.

 

 

 

Gegner im Blickpunkt: Bulgarien

Bulgarien ist derzeit die Nummer 23 im EMF-Ranking und konnte sich bei den vergangen drei Europameisterschaften nicht für die K.O.-Runde qualifizieren, scheiterte allerdings im vergangenen Jahr nur knapp in der Gruppenphase. Im letzten Gruppenspiel war unser diesjähriger Gruppengegner der Sensation gegen den späteren Drittplatzierten Tschechien denkbar nahe, bevor der Favorit in der 39. (von 40) Spielminute den 1:0 Siegtreffer erzielen konnte.

Trainer der bulgarischen Nationalmannschaft ist der frühere Kapitän Nikolay Mihov, der sein Team bei der miniEURO 2012 in Moldawien bis ins Viertelfinale führte. Neben ihm sind auch Torwart Alexander Alexandrov, und Daniel Nesterov bereits 2012 dabei gewesen. Stürmer Christo Chalakov sowie drei weitere Spieler spielen in der Heimat für den früheren nationalen Meister im Kleinfeldfußball VIP DENT aus Plovdiv. Für sie ist es bereits die dritte Europameisterschaft nach 2013 und 2014.

Die letzten sechs Ergebnisse Bulgariens im Überblick:

2016

vs. Tschechien 0:1
vs. Portugal 2:1
vs. Wales 1:4

2015

vs. Rumänien 0:3
vs. Schottland 2:5
vs. Serbien 2:2

Gelungene Generalprobe

Deutschland gewinnt den Baltic Nations Cup 2017

In guter Verfassung zeigte sich das deutsche Kleinfeldfußball-Nationalteam drei Wochen vor der Europameisterschaft. Im letzten Jahr lief das Vorbereitungsturnier in Witten noch nicht optimal, doch in Riga lieferte das Team eine gute Leistung ab. So zeigte sich auch Bundestrainer Marc Müller zuversichtlich: „Ich bin grundsätzlich zufrieden mit dem, was die Jungs hier abgerufen haben. Wir wollten uns weiter einspielen und das Turnier gewinnen. Beides hat geklappt. Insgesamt ist die Vorbereitung deutlich intensiver gewesen als im vergangenen Jahr, sodass ich mit einem guten Gefühl ins Turnier gehe“.

Die deutsche Mannschaft hatte sich fünf Mal am neu geschaffenen Stützpunkt 37 in Göttingen getroffen und scheint nun sehr gut gerüstet für das wichtigste Kleinfeldfußball-Turnier des Jahres. Im ersten Spiel gelang ein 3:1 gegen Litauen, einen Tag später dann ein 4:0 gegen Estland und zum Abschluss reichte ein 1:1 gegen den Gastgeber Lettland zum Turniersieg. Mit dem Ablauf zeigte sich auch Teammanagerin Julia Colter zufrieden: „Die Organisation vor Ort war auf hohem Niveau und so konnten wir uns vollständig auf das Sportliche konzentrieren. Das Trainerteam hat nun die schwere Aufgabe, aus den 15 mitgereisten Spielern die 12 auszuwählen, die in Tschechien für uns am Ball sein sollen.“

Am 7.06. bricht das Team nach Brno auf, wo am 10.06. um 18 Uhr MEZ das erste Gruppenspiel gegen Bulgarien auf dem Programm steht.

 

Auftaktsieg gegen Litauen

Deutschland schlägt Litauen mit 3:1. Bundestrainer Müller sieht noch Luft nach oben: „Für das erste Spiel war das in Ordnung aber wir können deutlich besser spielen.“

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoals
Deutschland213
Litauen011